Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Erfahrungsberichte

Rückmeldungen unserer Diabetiker-Warnhund-Teams




Herzlichen Glückwunsch an die Prüflinge vom 22.10.2016!

unspecified

 

9 Mensch-Hund Teams haben Ihr Können unter Beweis gestellt und haben die Diabetikerwarnhund Abschlussprüfung bestanden!

 


Liebe Uschi,

nachdem Aussie Hündin Smiley und ich am 9. Januar die Prüfung zum Diabetikerwarnhund bestanden haben, macht unsere Smiley einen Bombenjob.

Smiley2

Da mein Diabetes durch eine kurzfristig ärztlich angeordnete Cortisoneinnahme ziemlich schwankt hat sie momentan allerhand zu tun!!

Nicht nur dass sie mir stets alle Werte über ca. 160 mg/ dl anzeigt, sie zeigt ebenfalls Werte unter 90 mg/dl an. Wenn wir zu hause sind betätigt sie die Funkklingel und bringt mir auf Ansage den Sugar ( Notfallbeutel). Ganz oft bringt sie den Sugar aber auch ohne Ansage von sich aus schon zusätzlich.

Hier noch ein tolles Erlebnis von letzter Woche. Mein kleiner Sohn hatte Geburtstag und es waren einige Gäste da. Plötzlich klingelt Smiley.
Ich war ganz iritiert da ich einige Minuten zuvor gemessen hatte und mein Bz war 126. Nichts desto trotz habe ich nochmals gemessen aber der Bz war immernoch bei 125. Komisch war auch dass Smiley gar nicht bei mir war sondern bei meiner Cousine. Smiley hatte sogar den Sugar geholt und ihn ins Esszimmer auf den Boden gelegt. Dann viel schnell der Kroschen bei uns, die süße Maus hatte den überhöhten Bz meiner Cousine angezeigt.

Alle Gäste und auch ich waren total stolz auf die süße Maus. Wir haben sie dann ganz doll belohnt und meine Cousine war total beeindruckt.
Ich möchte mich nochmal ganz herzlich für die Tolle Arbeit vom Hundezentrum Siegerland bedanken auch dafür dass ich es mit einer 4-jährigen Hündin noch so tolle Erfolge gibt.

Liebe Grüße
Smiley und Tina

 



 

DPP_0308 DPP_0309
Am 24.04.2014 beginnen wir Mama Angelika, Papa Klaus
mit unsrer Tochter Natalie (die geistig Behindert ist und Typ1 Diabetes hat) mit der 7 Monat jungen Eurasier Hündin Balia die Ausbildung zum Diabetikerwarnhund bei Uschi.

 

Nach kurzer Zeit erkennt sie an Hand von Proben die Hypo.
Lernt das Kratzen und Klingeln sowie Kitty (den Notfallbeutel ) zu bringen und zu scannen.


Beim ersten mal ist Natalie zu Hause liegt auf der Couch, es ist 12.00 Uhr Essenszeit ich rufe Balia , sage scann Natalie , Balia läuft zur Klingel, Klingelt 2×, sage bring Kitty, Balia warten!
Messe Zucker 69 jetzt ist Party und Balia bekommt viel Käse. Wir freuen uns riesig.

Seit diesem Tag ist Balia einfach super auch wenn Natalie oft schwierig ist und die Proben nicht anstecken möchte und Nein schreit.

Im Urlaub sind wir unterwegs plötzlich kratzt Balia , bringt Kitty Zucker bei 60.         

Bei Uschi im Seminarraum stelle Klingel und Rucksack in dem sich Kitty befindet ab sage Klingel und Kitty warten. Balia läuft zur Klingel und bringt Kitty Unterzucker.

In der Schule zu Besuch, die Klasse wollte mal sehn wie Balia die Hypo anzeigt.
Wir begrüßen Lehrer und Schüler nach einiger Zeit stecke ich Natalie die Probe an.
Balia braucht nicht lange geht zur Klingel und bringt Kitty.

Im Wald unterwegs zu Hause angekommen weicht Balia , Klaus nicht mehr von der Seite er geht in den Keller nach kurzer Zeit kommt er hoch Balia kratz, sie hatte wieder recht.

Habe mich neulich gewundert das Balia den Unterzucker nicht anzeigte , habe mit dem Ersatzgerät nachgemessen der Wert war viel höher auf Balia können wir uns verlassen.


Immer noch können wir nicht glauben was diese junge Eurasierhündin schon alles kann und das tolle ist, das Balia bei einem Wert von meist 68 anzeigt und wir keinen Stress
mehr haben , Natalies geistige Behinderung macht es ja nicht einfach.

Uschi können wir nur vielen, vielen Dank für die große Hilfe sagen.

Angelika, Klaus , Natalie und Balia

 



 

 

Ein toller Bericht erreichte mich am 18.07.:

Hallo Uschi,

bei uns läuft ja zur Zeit, alles etwas aus der Spur , aber nichts desto trotz hat Flocke heute nach längerer zeit wieder einmal gemeldet. :-))))

Janina hat in letzter Zeit ( Gott sei dank ) weniger unterzuckert als sonst , von daher hatte Flocke auch nicht wirklich was zu tun…und da ich auch ein wenig außer Gefecht gesetzt bin, war ich im ersten Moment gar nicht darauf vorbereitet. Flocke hat aber nicht aufgegeben 😉

Janina hatten wir auf Grund der großen Hitze im Schlafzimmer hingelegt , ich hatte es mir im Wohnzimmer bequem gemacht. Flocke kam und legte wie gelernt den Kopf auf und lief dann Richtung Flur , meine Freundin Ute meinte noch “ will Flocke spielen oder muss sie raus ? „
Anschließend kam Flocke ein zweites mal zu mir und legte den Kopf auf , leider hab ich auch dieses mal sie nur gestreichelt und gut war, beim dritten mal legte Flocke den Kopf wieder auf , aber dieses mal hat sie mich angeschaut, und ich glaube ihre Augen haben in diesem Moment mehr gesagt als alles andere. Sie sprang freudig in den Flur , wir hinter ihr her , haben bei Janina den Bz gemessen und BINGO.
Flocke hat nichts verlernt, nur über mich ärgere ich mich, ich hätte beim ersten mal schon reagieren müssen …
Das ganze hat sich zwar innerhalb 1-2 min. abgespielt aber trotzdem …

Flocke ist und bleibt unser Goldschatz und unsere Liebe zu ihr wird immer größer (falls das überhaupt noch machbar ist ;-))

Lg Elke

 



 

kira1

Hurra wir sind am Ziel ,
 am 01.05.2014 haben Kira und ich die Prüfung zum Diabetikerwarnhund bestanden. :-) :-) :-) Wir sind so happy !
Meine Schnüffelnase und ich sind sehr stolz auf unsere Leistung.
Als ich zum erstenmal einen Fernsehbericht über einen Diabetikerwarnhund gesehen habe, hatte ich nur noch einen Wunsch so einen Hund möchte ich auch haben.
Dann habe ich mich im Internet schlau gemacht doch egal wo ich angefragt habe , gab es Wartelisten von 2 Jahren , Ausbildungsdauer 2 Jahre und das schlimmste die Ausbildung sollte zwischen 15- u.20.000 € kosten.Da war ich erst einmal am Boden zerstört denn wer hat schon mal eben 20.000 € über ? Ich nicht !
Aber ich habe nicht aufgehört zu suchen, durch Zufall kam ich auf die Seite von
USCHI LOTH , HUNDEZENTRUM SIEGERLAND also habe ich bei ihr mein Glück versucht .Telefonisch hat Uschi mir alles erklärt und all meine fragen beantwortet.
BINGO das war wie ein 6 im Lotto ich konnte es kaum glauben die Ausbildung bei Uschi konnte ich mir leisten. :-)
Mein Goldi Kira und ich sind mit der Ausbildung angefangen als sie 10 Wochen alt war und man kann es kaum glauben mit 7 Monaten konnte meine Maus zuverlässig eine Unter und Überzuckerung anzeigen. Sie zeigt es auch früzeitig an, so kann ich schwerwiegende Entgleisungen verhindern.Zudem holt sie auf mein Kommando den Notfallbeutel und legt ihn mir in die Hand.Um so etwas zu erreichen muss man natürlich täglich mehrere Übungen machen und Kira hat sehr sehr schnell gelernt.Es steckt sehr viel Arbeit dahinter aber auch sehr viel Spaß wenn man als Mensch -Hund-Team immer mehr zusammenwächst. Kira ist eine super Hündin sie gibt mir wieder Sicherheit denn ich habe es nicht mehr bemerkt wenn mein Zucker runter ging . Meine Maus bereitet uns sehr viel Freude sie ist ein toller Familienhund und das soll sie trotz ihrer Ausbildung auch sein.
Ein Familienhund mit besonderen Aufgaben.
Für mich ist Kira natürlich mein “ Schutzengel “ auf vier Pfoten . :-) :-) :-)
Das ich diesen Wunsch durchgesetzt habe war die beste Entscheidung seit langem. !
Nun komme ich zu den Ausbildungskosten :
Anstatt 15 bis 20.000 € hat mich die komplette Ausbildung mit Abschlussprüfung u. Kenndecke bei Uschi NUR 450.00 € gekostet.
:-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)  :-)
Uschi hat uns vom Anfang bis zum Ende super betreut und auch immer wieder Mut gemacht wenn etwas nicht sofort klappte . Sie hat mich bei der Auswahl meines Hundes unterstützt, ging auf die eigenen Wünsche ein , wir haben zusammen entschieden was und wieviel mein Hund lernen soll. Sie fordert nicht irgendwelche Prüfungen u.s.w. die man nicht unbedingt benötigt, denn durch die Prüfungen die woanders Pflicht sind, hat der Hypohund auch nicht mehr Rechte.Leider ist er dem Blindenführhund noch nicht gleichgestellt.  :-(
GENAU AUS DIESEN GRÜNDEN KANN MAN SICH DIE AUSBILDUNG BEI USCHI LOTH AUCH LEISTEN , DENN BEI IHR BRAUCHT  MAN NUR DIE TRAINERSTUNDEN BEZAHLEN . AUCH EINEN VERTRAG AN DEN MAN GEBUNDEN IST, GIBT ES BEI IHR NICHT !!!
An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei dem Züchter Ernst u. Renate Overtheil aus Werne mit ihren tollen Hunden Shari und Dooli (Kiras Mama) herzlich bedanken.Sie haben bei der Prägung auf den Hypogeruch und der Auswahl meines Golden Retrieverwelpen super Vorarbeit geleistet.
Auch sollte ich noch erwähnen das Sie seriöse Züchter mit einer liebevollen Hausaufzucht sind. :-) :-) :-)
Das war uns auch ganz wichtig !!!!!!
Jetzt aber wieder zu dir Uschi , ich kann mich garnicht oft genug bei dir bedanken, mit deiner herzlichen art und deinem enormen Fachwissen bist du einfach einmalig.
Ich finde es auch ganz wunderbar das du Trainer für Diabetikerwarnhunde ausbildest das ist super von dir. :-)
Auch wenn ich wollte kann ich nichts negatives über dich und dein Team sagen oder doch warum ist deine Hundeschule nicht bei uns in der Nähe sondern 150 km entfernt . :-)
Aber jeder Kilometer und noch mehr ist es wert zu dir in dein tolles Hundezentrum zu fahren um mit dir zu arbeiten und wir hatten immer viel Spaß dabei.
Für die Arbeit die du täglich leistest bewundere ich dich und kann mich nur noch mal  herzlich bei dir bedanken.
Schön das es dich gibt !!!!!!
L.G.
Marita, Frank und Kira-  wer Fragen hat kann sich gern an mich wenden: maritasgrazzutti at gmail.com
Kira bei der Arbeit :
kira9 kira3 kira4
kira5 kira6 kira7


Liebe Uschi,

das muss ich dir jetzt einfach schreiben, weil es unglaublich ist mit Ben:

Nachdem wir heute den ersten Tag wieder haben, wo es uns besser geht mit der offenen, bis gestern nässenden Wunde zwischen den Beinen, spielen wir heute mittag im Saal der Wirtschaft mit Halskrause. Ichgehe kurz ans Telefon und prompt schleppt Ben mein Zuckertestgerät in den Saal und wartet in Platz davor. Ich Depp dachte schon, der will wieder nur Aufmerksamkeit und rufe ihn zu mir mit dem Kommando „Bring die Tasche“

Er bringt, ich teste, währedndessen schleckt er mir die Hand richtig fest und ich hatte BZ 296 ! Ich konnte es nicht fassen denn eigentlich sollte mein BZ ok sein, dass er trotz Halskrause und Verletzung noch an seinen Job denkt !

Ich bin sehr dankbar dass die Wunde heute etwas besser aussieht und vielleicht haben die Globuli doch geholfen.

Schönes Wochenende und wir halten immer die Ohren steif !

Liebe Grüße

Kerstin und Ben



03.10.2013 Diego trägt nun stolz seine KenndeckediegoWir sind dankbar für die Zeit im Hundezentrum, die wir hier zur Prüfung zum Diabetikerwarnhund verbringen durften.Es war eine anstrengende und sehr schöne Zeit, in der wir viel Spaß hatten und unheimlich viel gelernt haben.Uschi hatte immer tolle Ideen und so gelang es uns Dinge, welche nicht so gut liefen zu verbessern.Sie hat uns als Hund- Mensch- Team gestärkt.Ganz toll fanden wir es im Hundezentrum zu übernachten, so konnten wir uns in aller Ruhe auf das Training konzentrieren.Danke Diego für deine Einsätze!Diego nimmt seine Arbeit sehr ernst und lässt sich durch nichts davon abhalten, mir ein Abfallen, oder Ansteigen des Blutzuckers anzuzeigen.Während einem Gruppentraining mit mehreren Hunden und Menschen, beim Spazieren gehen, oder beim Einkaufen, folgt Diego seiner Nase und bringt in sämtlichen Situationen seinen Job zu Ende.Er reagiert frühzeitig auf Hypo- und Hyperglykämien, so dass es möglich ist schwerwiegende Entgleisungen zu verhindern.Ich bin sehr stolz auf Diego!Er bringt die Süße des Lebens zurück.Wir möchten Uschi und dem ganzen Team für die tolle Arbeit die sie hier leisten, ein großes Lob aussprechen.Schön, dass es euch gibt!Liebe GrüßeRegina & Diego

 



 

Wahnsinn Wahnsinn, Flocke hat richtig angezeigt.
Janina hatte schon geschlafen und Flocke war auch die erste halbe Stunde bei Janina im Schlafzimmer. Dann kam Flocke zu mir ins Wohnzimmer wir spielten erst ein bisschen und dann ging sie zu ihrem Napf Fraß ein bisschen hat auch etwas getrunken und ging wieder ins Schlafzimmer. 2014-05-26Keine 5 Minuten später kam sie zu mir legte das Köpfchen auf mein Bein und stupste mich an , ich lobte sie sofort und rief Lothar , Janina unterzuckert, darauf hin sagte Lothar das kann nicht sein sie ist richtig munter. Wir haben trotzdem gemessen und siehe da Janina hat ein BZ von 51 :-))
Ich hätte es nie für möglich gehalten trotz stuhlgeruch oder vielleicht kam der Stuhl später wer weiß das schon, Fakt ist Flocke hat richtig angezeigt ich bin so wahnsinnig glücklich , hinter meiner Brille habe ich gerade ein Aquarium sehe kaum noch die Buchstaben aber egal ich bin so happy :-))
Elke

 



 

heute Morgen

hat Syrina direkt nach dem Aufstehen mit Sima gekuschelt, und die kleine Maus hat immer wieder an ihr geschnuppert. Ohne große Erwartungen habe ich dann den Blutzucker gemessen (es war so ein Gefühl) – und: 59 mg/dl! Super, oder? Diesmal bin ich auch sicher, dass es nicht einfach Zufall war, denn sie hat mich auch immer wieder angeschaut. Ich bin begeistert über diesen Erfolg!
Da ich selbst gerade aus dem Bett kam, hatte ich natürlich keine Leckerli oder Leberwurst zur Hand. Ich habe dann schnell was geholt, Syrina hingesetzt, und als Sima nochmal geschnuppert hat, habe ich sie kräftig belohnt. Erst dann durfte Syrina ihren Traubenzucker lutschen.
Liebe Grüße Gina


Liebe Uschi,

heute Abend musste ich mir einfach die Zeit nehmen, um dir zu schreiben. Momentan ist alles etwas viel (wie es eben so mit Kindern etc. ist). Vorab möchte ich dir auch noch sagen, dass die letzten 3 Wochen nicht gerade unsere eifrigsten Trainingswochen waren.  Ständig war einer krank und mir fehlte abends einfach der Antrieb, um wieder zu trainieren. Also verlief unser Training eher auf Sparflamme. Trotz alle dem  heute war der Tag der Tage:

Kettenreaktion gelungen:

Joe und ich machten unseren Abendspaziergang mit sehr viel  Auslauf für Joe. Zu Hause angekommen, war er echt fertig und legte sich auf seinen Platz und wollte wahrscheinlich nichts und von niemandem mehr was wissen. Selbst unser Kater interessierte ihn nicht, als er hereinkam. Normalerweise begrüßt Joe ihn immer. Um halb zehn sagte ich zu Joe:,, komm wir gehen nun hoch und messen Nick´s Blutzucker“. Joe ging brav mit und als wir bei Nick waren sagte ich zu Joe: Nick scannen! Er scannte ihn ab und fing an, an mir zu kratzen. Nachdem er an meinem Oberschenkel gekratzt hatte, lief er zur Klingel und klingelte. In der Zwischenzeit dachte ich, das kann doch nicht sein, Nick kann nicht tief sein. Also kontrollierte ich seinen Blutzucker, und tatsächlich: Er hatte nur einen Blutzucker von 55. Daraufhin befahl ich Joe „ hunter“( den Notfallbeutel) zu bringen und er brachte ihn mir.  Ich lobte und lobte und freute mich soooo sehr. Nachdem Nick versorgt war(Joe saß die ganze Zeit erwartungsvoll neben mir und bewegte sich nicht vom Fleck), ging ich nach unten in die Küche und holte Joe ein leckeres Würstchen, das ich ihm an Nick fütterte. Die Wurst war gegessen und ich befahl Joe auf die Decke zu gehen und Platz zu machen. Auf der Decke gab es dann nochmal ein tolles Würstchen und seit dem liegt er auf seiner Decke und hat sich nicht mehr davon weg bewegt.

Im Nachhinein habe ich mich über mich selbst geärgert, dass ich Joe befahl, Nick zu scannen und nicht seine Reaktion abgewartet habe. Aber ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass Nick einen tiefen Blutzuckerwert hat

Danke Uschi, dass es dich gibt!!!!

Liebe Grüße,

Dominique, Thomas, Nick, Til und Joe



Emil hat gerade eben eine Hyperglycämie angezeigt.
Ich war  eine Runde mit ihm draußen. Als wir wieder zu Hause waren, habe ich mir einen Tee gemacht. Während ich auf das kochende Wasser gewartet habe, saß ich am Küchentisch und Emil hat an mir geschnuppert. Zuerst zögerlich. Dann immer intensiver mit stupsen und leichtem Kratzen. Er schien selber etwas unentschlossen zu sein, ob er es a. richtig macht und b. den Oskar holen soll, er tänzelte vor mir rum und fing immer wieder zu scannen an. Habe ihn dann gelobt und da hat er nochmal angezeigt. Er guckte mich an als wenn er fragen wollte „Was ist mit dem Oskar?“ Ich habe Emil den Oskar holen geschickt. Nach kurzem Kampf mit der Tasche lag er auch schon in der Hand. Danach stand Emil direkt vor der Ecke wo sein Füllknochen liegt. Nach erledigter Arbeit muss schließlich die Belohnung folgen 😉
Lg Angelika und Emil
wird mal wieder Zeit von uns hören zu lassen! Ich hoffe du hast meinen letzten Trainingsbericht vom 12.04. (schon wieder viel zu lange her ;-(  )
So, heute Abend hatten wir mal wieder ein ganz tolles Erlebnis, bin super stolz auf unsere Schnüffelnase! Jonas lag auf dem Sofa und hat fern gesehen, er war so in die Sendung vertieft, daß er auf das kratzen und rumspringen von Balou nicht reagiert hat… Ich habe in der Küche das Abendessen gemacht, hatte die Tür geschlossen… Balou kratzte von außen an die Türe (hat er noch nie gemacht, normalerweise jankert er wenn er irgendwo rein möchte), ich mache die Tür auf, Balou setzt sich vor mich, guckt mich an, springt hoch, kratzt bei mir, rennt zur Klingel (eine steht in der Küche)….wir gehen zum Jonas und frage ob er unterzuckert sei, „nein, mir gehts´gut“, wir messen 62  -Super Balou-
Wir haben im Moment nicht allzu viele reale Hypos, aber wenn, hat Balou immer reagiert und sein „Programm“ abgespult. Manchmal vergisst er vor Aufregung das Kratzen, dafür bellt er und bedient mit Freude die Klingel und läuft danach in den Flur wo „Capitain Rex“ liegt (liegen soll). Wenn wir die Hypo Suche mit den Tüchlein üben lege ich Capitain Rex vorher an seinen Platz ohne das Balou das mitbekommt….wir üben natürlich das Capitain Rex da ständig liegen soll, aber balou klaut ihn in unbeobachteten Momenten, knabbert dann darauf herum oder legt ihn nur woanders hin ;-( Hast du vielleicht einen Tipp wie es klappen könnte das er ihn liegen lässt? Mit der Klingel war das von heute auf morgen gar kein Problem….Das Kommando „Bring Capitain Rex“ versteht er auch.
Geruchstechnisch hat Balou gar keine probleme, üben wir mit den Läppchen schnüffelt er die Person so lange ab bis er die Stelle gefunden hat worunter die Hypo versteckt ist und verbeisst sich darin ;-( , dann loben wir ganz schnell und  ich rufe ihn zu mir, damit er bei mir kratzt und sein „Programm“ mit Tipp und Bring Capitain Rex zu Ende bringt. Ich habe zwischendurch das Spiel mit dem Kratzbeutel ausprobiert, damit das Kratzen besser klappt, aber das macht ihn noch heißer darauf Beute zu machen.
Ganz liebe Grüße aus dem Münsterland


Liebe Uschi,

eben ist was ganz erstaunliches passiert!
Die Kinder sind hoch ins Bad und sollten Zähne putzen. Bitzer kam zu mir und sprang mich an und ich hatte es abgetan, dass der Bitzer  müde sein muß und seine wilden 5 Minuten hat. Andrew und ich haben ihn sogar ausgesperrt!!!!!!!
Bitzer ist dann nach oben wieder zu den Kindern und ich habe ihn runtergerufen, er solle die Mädchen in Ruhe lassen. Charlotte kam dann nochmal kurz runter und Bitzer ist wie wild an mir hochgesprungen. Andrew sagte, Lotte solle vorsichtshalber mal messen, nur um sicher zu gehen. Und stell dir vor, einen Wert von 100 ABER mit noch 4 Insulineinheiten noch wirksam!!!!!!! Heißt wieder, es wäre ein schrecklicher Unterzucker gewesen und Bitzer hat sie davor bewahrt.
Dann aber stellten wir die nächste erstauliche Tat fest. Unser Notfallbeutel war nicht am Platz, als wir ihn schickten. Wir haben hier gesucht und haben ihn dann an Charlottes Bett gefunden. Bitzer hatte den Beutel, als ich ihn ausgesperrt hatte, rausgenommen und mit hoch zu den Kindern mitgenommen! Ohne das wir  das mitbekommen haben.
Was für ein toller Hund und ich habe jetzt ein richtig schlechtes Gewissen. Wieder einmal muß ich sagen, daß wir überhaupt nicht mit einem Unterzucker gerechnet haben und man muß sehr sensibel mit den Tieren sein und ihnen vertrauen.
Lieben Gruß aus Bad Vilbel,
Liebe Uschi,
Bitzer ist toll! Lotte kam heute abend vom Leichtathletik Training und meinte schon beim reinkommen, dass ihr Augen komisch sind. Sie hatte das noch nicht mal ausgesprochen, da wurde Bitzer ganz hektisch, leckte Lotte Arme und Beine und sprang mich an wie ein Irrer. Das Ganze war sooo deutlich. Der BZ lag dann bei 82, aber sie war definitiv auf dem Weg in eine Hypo, weil sie während der 1,5 Std. training keine KE’s genommen hatte!!!
Das macht Spaß, sag ich dir!
Bis ganz bald,
Hallo Uschi,
Kira hat das erste mal eine Überzuckerung angezeigt  :-)
Es war Montagnachmittag der 12.3.13 ich habe mich mit meinem Mann unterhalten und Kira saß neben der Couch plötzlich leckte sie an meinen Fingern.Dann habe ich natürlich meinen BZ gemessen und was soll ich sagen , er war bei 255. Diesmal hatte ich eine Gänsehaut :-)  :-)  :-)
Uschi,  seitdem hat Kira mir schon ein paar mal eine Überzuckerung angezeigt und zwar immer ab einem Wert von 200  sie scannt und sichert sich ab indem sie nah an
meinen Mund kommt und riecht dann leckt sie an meinem Handrücken .
Gestern waren wir bei meinen Schwiegervater zum Kaffee, sogar da hat sie angezeigt. Mein BZ war auf 280 und ich konnte ihn sofort runter spritzen.
Mein Schwiegervater war baff –  er sagte , das muss man selbst mit erleben sonst kann
man so etwas gar nicht glauben.
Kira ist super wenn man bedenkt, dass sie das einfach nebenbei gelernt hat weil du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Jetzt kann sie mit ihren knapp 7 Monaten eine Unter-  und Ueberzuckerung anzeigen das ist doch der reine Wahnsinn!
Uschi ich kann mich bei dir einfach nicht oft genug bedanken du bist Spitze !!!!!!!!
 
LG
Marita, Frank u.Kira
 


 

Wer hätte das gedacht?
Heute ist ein Glückstag –   Silvestermittag 2012
Nach aktiver Vorbereitung hat unsere Labradorhündin Biene (aktuell 9 Monate alt)endlich angezeigt.Sie wirkte nervös und der Verdacht lag nahe,dass sie sich eventuell lösen muss,da sie unentwegt zur Küchentür lief. Das an Diabetes erkrankte Kind spielte in der oberen Etage und unsere Biene undIMG_3439 ich befanden uns in der unter gelegene Küche.Als ich zum Essen rief,freute sich Biene riesig das Kind zu sehen, scannte(roch) das Gesicht und die Hände ab,sodass man eine deutliche Nasenarbeit sehen konnte.Dann fing sie an zu stupsen und zu kratzen und löste ihren Blick vom Kind und sah zu mir,freute sich und kratzte selbstständig.
Ich kannte den Bz noch nicht beschloss aber spontan den Hund für seine getane Aufmerksamkeit mächtig zu belohnen(mit einer halben Leberwurst).Bz 54.
Am gleichen Tag ,einige Stunden zuvor zeigte Biene deutlich eine Unterzuckerung an,jedoch wunderte ich mich bei einem Bz von 89 wieso sie das tat. Ich bedauerte sie mit einem „SCHADE“.15 Minuten später maß sich das Kind einfach so ohne mich. BZ60! Der Hund war offensichtlich mit seiner Deutung mir, als erfahrenen Mutter voraus. Was für ein Neujahrsgeschenk!
Niemand(Verwandte,Bekannte,Familienangehörige)hätte es für möglich gehalten,dass ich diesen Hund von klein auf aufziehen und unter Anleitung ausbilden kann.Denn es ist mein erster Hund, bei uns ist starker Publikumsverkehr(ständige Ablenkung des Hundes möglich),wir sind eine Großfamilie(plus Großeltern in einem Haus), unsere Kinder sind 8-,7-und 6Jahre alt, sind beide berufstätig und über das Freizeitprogramm der Kinder möchte ich hier nicht berichten, denn es würde den Rahmen sprengen. Entscheidend ist, wir haben es geschafft!  Biene zeigt jetzt selbstständig an.
Vielen Dank dafür Uschi Und ein frohes Neues Jahr 2013      Wünscht Clara  aus Hessen

 

IMG_3446Clara hat inzwischen natürlich ihre Prüfung abgelegt und trägt stolz die Kenndecke !

hier nun die Nachricht auf die du schon so lange wartest.
Gestern hat Lotta die Hypo das erste Mal gemeldet,
bevor Vivian es selber gemerkt hat -es war ein tolles Gefühl
einfach unbeschreiblich!
Liebe Grüße
die Familie Lang mit Lotta
.

Liebe Uschi,ich habe erst gewartet, und wollte ganz auf Nummer sicher gehen,bin ja genauso vorsichtig wie mein Hund 😉 Linda ist jetzt ein richtiger DiabetikerwarnhundSie zeigt sehr zuverlässig an, hat mich schon vor vielen Unterzuckerungen gewarnt auch draußen im Wald. Linda riecht sogar  meine Unterzuckerungen auch unmittelbar wenn sie weit weg in einem anderen Raum ist, kommt dann immer ganz schnell und zeigt an !Sie gibt mir jetzt wirklich ein Gefühl von mehr Sicherheit!Wir haben es geschafft ! Danke nochmal für alles !Lieben GrußMarion.

Hallo Uschi,
nun  noch ne tolle Nachricht von Lotta…
Gestern waren wir mit den „Zuckerstachel-Kindern“
(alles Diabeteskinder)zu einem Ausflug im Tharanter Wald.
Lotta war am Anfang sehr ängstlich, sie mag ja sovielLeute
auf einem Haufen sowieso nicht besonders – dann war sie
einbissel ruhiger. Als wir dort in dem Garten so rumspaziert
sindwar ein kleiner Junge immer in unserer Nähe und Lotta
hatte immer zu tun an seinen Beinen zu sein – als wir dann
kurz stehenblieben setzte sich der Junge hin und Lotta sofort
an seinen Fuss und geschnuppert.Ich hatte das ja schon eine
Weile beobachtet und fragte dann den Jungen ob es ihm gut
geht.
Er sagte ja. Dann kamen die Eltern und ich sagte, dass Lotta
immer an ihm schnuppert und dass ich vermute er wäre unterzuckert. Die Eltern messen den BZ und er war tatsächlich
nur 4.3 also auf demWeg nach unten. Die Eltern haben
vielleicht gestaunt….und wir waren mächtig stolz auf unser Lottchen.
So das war’s auch schon von uns für heute.
Tschüß aus Sachsen von Jens, Vivi, Sylke und Lotta.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Liebe Uschi
Ich möchte nur, dass du es erfährst. Ich bin total
happy,denn Linda ist gar nicht wieder zu erkennen.
Sie zeigt jetzt immer und sofort an, sie zieht sogar mit ihrer Schnauze an meinen Kleidungsstücken und kratzt mit
ihrer Pfote ganz vehement, was ja gar nicht ihre Art ist.
Wenn sie im Bett liegt, dann steht sie nun, wenn sie den
Geruch wahrnimmt, sofort auf und drückt die Glocke
(ohne Geruch drückt sie gar nicht mehr die Glocke:-),
irgendwie ist mir das Ganze unheimlich,
denn sie ist wie ausgewechselt. Und das alles ohne Klicker,
ohne Tüte,die knistert und Leckerli. Das Tüchlein ist für
Sie nicht mehr sichtbar.
Sollte sie nun im Ernstfall genauso zuverlässig sein, wäre sie super.
Ich bleibe am Ball. Ich freue mich total und mache die
Übungen jetzt immer zwischendurch, mehrmals am Tag.
Super, ich bin sprachlos…toll, klasse…!!!
Liebe Grüße
Marion

1.   VEGAS – Engel auf vier Pfoten2.  THEO      – Tagebuch3.   SOCKES  Tagebuch